DD Dingbats

23/12/2012 DRESDEN / DD Dingbats (Type Design)

Der Online-Themenstadtplan der Landeshauptstadt Dresden zeigt dem User seine Westentasche: von Taxiständen über Kleingartenanlagen bis hin zu Eheberatungsstellen. Im Zuge des Website-Relaunches entwickelten wir das neue Piktogrammsystem auf Basis eines 24er-Rasters.

Derzeit wird der dazugehörige Font von uns erweitert und auf den Vertrieb vorbereitet.
D-D-Demnächst dann downloadbar: DD Dingbats!

stadtplan.dresden.de


Balken+Säulen 1 Balken+Säulen 2

11/10/2012 ANALOGISIERUNG / Balken+Säulen (Information Design)

Für die Sonderausstellung zum 20-jährigen Bestehen der Fachhochschule Potsdam gingen wir mit der Zeit und analogisierten digitale Statistiken zur aktuellen Studierendenschaft.

Balken+Säulen wird vom 12.–14. Oktober 2012 auf dem Campus Pappelallee ausgestellt (vlnr/vonu):

HERKUNFT (Studenten ohne deutsche Staatsangehörigkeit)
Europa 51 / Asien 13 / Nordamerika 5 / Afrika 3 / Südamerika 2

GESCHLECHT (Studiengang Archiv)
weiblich 174 / männlich 168

GESCHLECHT (Studiengang Bauingeneurwesen)
männlich 313 / weiblich 102

GESCHLECHT (Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit)
weiblich 85 / männlich 18

URLAUB (Beurlaubungsgründe)
Mutterschutz bzw. Schwangerschaft 36 / Sonstige Gründe 33 / Praktikum 16 / Krankheit 13 / Auslandsaufenthalt 6 / Prüfungsvorbereitung 4

GESCHLECHT (gesamt)
weiblich 1653 / männlich 1371

URLAUB (Beurlaubungsgrund Mutterschutz bzw. Schwangerschaft)
weiblich 33 / männlich 3

www.20jahre.fh-potsdam.de


Applaus 2012 1 Applaus 2012 2

11/10/2012 APPPLAUS / Applaus 2012 (Event Design)

Anlässlich des 20. Geburtstags der Fachhochschule Potsdam wächst auch Applaus 2012 über sich hinaus. Neben der gewohnten Präsentation herausragender Abschlussarbeiten des Fachbereichs Design werden auch eine FHP-Sonderausstellung sowie mehrere Medienkonferenzen zum Programm gehören. Wir wünschen »Bombenstimmung und knallende Korken für echte Kracher!«

www.applaus-potsdam.de
www.20jahre.fh-potsdam.de


Spree Mint

01/10/2012 WAS TREIBT DIE SPREE EIGENTLICH SO? / Spree (Commentary)

»Ballontier-Fehlgeburten oder Wasserbomben-Blindgänger?
In der vorliegenden Polymerverbindung sind Luftballons jedenfalls – wider ihrer Natur – kein Geschenk des Himmels. Bestenfalls primitive Schwimmhilfen. Dennoch wünschenswert wären sie so für all diejenigen, die tagtäglich im Nahverkehrsfluss baden gehen.

Wer mit Berlins Öffentlichen unter der Woche unter der Erde unterwegs ist, hat es schnell über. Bereits beim Abtauchen in einen U-Bahnhof wird man wahrscheinlich Opfer, zumindest aber Zeuge zahlreicher Zusammenpralle, Unfälle, Massenkollisionen. Dabei ist die allgemeine Rolltreppenregel simpel: Links Fahrrinne, rechts Anleger. Nichtsdestotrotz kommen unter den Neu-Großstädtern insbesondere Erstsemestler in aller Regelmäßigkeit ihrem Ruf nach und vom Kurs ab. Ist es das, was man in Blockseminaren lernt?
Per Definition ebenfalls verkehrt im Verkehr sind die Touristenströme. Backpacker und Streuner wissen weder um Back- noch Steuerbord und zeigen sich auch sonst eher eingeschränkt manövrierfähig. Zu allem Überfluss werfen sie ihren Anker indes bevorzugt im Türbereich von Bus, Bahn oder Tram. Solang sie dabei nur in bester Scotch-Manier die Schotten dicht machen, ist Verständnis für U-Bahnschläger mindestens genauso fehl am Platz. Wird aber das eigene Gesicht vom geschulterten Gepäck eines Globetrottels gerammt, weiß auch ohne Kofferbombenalarm jeder: Touri-Tornister gleich Terror!
Abseits studentischer Staudämme und fremdländischer Flutwellen, ufern auch die Senioren zunehmend aus. Doch was tun? Sandsäcke gegen alte Säcke? Konnte man früher noch mit der diskreten Offerte seines Sitzplatzes klarschiff machen, wird einem heute für diese besten Absichten ein empörtes ›Nein, Danke!‹ vor den Bug geknallt. Dass die eitlen Alten oft noch in der gleichen Kurve über Bord gehen, bleibt ein schwacher Trost. Wer mit Berlins Öffentlichen als über Sechzigjähriger über alle Maßen überfordert ist, geht eben schnell unter.

Zeitgleich ist auch die Brücke zum Ausgangsthema geschlagen – schließlich sind die Übergänge von BVG zu Spree dank Fähren ja fließend. Bemüht man mehrere Reedereien, gelangt man sogar von Erkner nach Spandau und nicht nur vom Kotti zum Halleschen. Also liebe Erstis, Touris, Oldies und wer sonst noch hilflos im hiesigen Verkehrsnetz zappelt: Ab jetzt wird in Spree gestochen!«

– Glosse für die Pilotausgabe »Spree« des monothematischen Berliner Gesellschaftsmagazins Mint


Diagnose Design

20/08/2012 GUTE VERBESSERUNG! / Diagnose Design (Editorial Design)

Diagnose Design: Analyse des eigenen Krankheitsverlaufs, Erfahrungsberichte zur Selbsttherapie und Anregungen für alternative Heilmethoden verarbeitet zu einer vielschichtigen Krankenakte. Gute Verbesserung!


DAI 1 DAI 2 DAI 3

14/07/2012 INSTITUTUM ARCHAEOLOGICUM GERMANICUM / DAI (Corporate Design)

Ausgerüstet mit Fedora und Peitsche stießen wir zwischen griechischen Lekythos-Vasen und hyperboräischen Greifen auf das Deutsche Archäologische Institut (DAI). Gänzlich freigelegt und restauriert erstrahlt dieser altehrwürdige Schatz nun in neuem Glanz.

www.dainst.org


Inklusion 1 Inklusion 2

17/04/2012 WEG FREI / Inklusion (Logo Design)

Die Aktion »Inklusive Bildung, Bildung inklusive« des brandenburgischen Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) plädiert für die Aufnahme behinderter Kinder in das allgemeine Bildungssystem. Gemäß der UN-Behindertenrechtskonvention reicht das Maßnahmenpaket von Barrierefreiheit bis zur Individualbetreuung.

Unser Beitrag für den Logo-Wettbewerb des MBJS nimmt die gegenwärtigen Einschränkungen beim Wort: Weg frei für Inklusion!

www.mbjs-brandenburg.de


Muff'n'Mail Weihnachten Muff'n'Mail Editionen

10/02/2012 SÜSSE GRÜSSE / Muff'n'Mail (Graphic Design)

In trauter Zusammenarbeit mit Anne Weingarten kreierten wir süße Grüße für den Briefverkehr mit Toppings für Hochzeiten, Ostern, Jubeltage, Weihnachten und Geburten. Schmackofatzigst!


Komplott Komplott Druckbogen Komplott Komposition Komplott Dokumentation

03/02/2012 NACHHALTIGKEIT / Komplott (Graphic Design)

Heute im Innenhof: Während die Nachbarn Katzenstreu im Altpapier-Container versenken, springen urplötzlich zwei Maskierte aus der Bio-Tonne. Stinksauer schimpfen sie »Schnauze voll vom janzen Nachhaltigkeits-Jequatsche! An die Arbeit, ihr Blubberköppe!« Dann drücken sie uns einen Datenträger in die Hand und stellen Forderungen. Wir stellen online.

– veröffentlicht im Gestalten-Buch »Cause and Effect – Visualizing Sustainability«

www.gestalten.com
www.vimeo.com/salznpfeffer/komplott


Waldwelten Eberswalde Waldwelten Eberswalde Waldwelten Eberswalde

22/10/2011 BACK TO THE ROOTS / Waldwelten Eberswalde (Corporate Identity)

Wer fremdländische Bäume ohne Lametta bestaunen möchte, sucht wohl eher im Worldwideweb als im Wald-weit-weg. Eine Alternative bieten die Waldwelten Eberswalde: Auf 145 Hektar wachsen hier Bäume fernster Länder zur Erforschung des Klimawandels. Erscheinungsbild, Kommunikationskonzept und Orientierungssystem sollen das Erleben mit dem Verstehen einen.

Die obere Einreichung wurde seitens der WWE-Jury für ihre »visuelle Stringenz« mit dem 3. Platz ausgezeichnet.

www.waldwelten.de


Grüße Grüße

10/05/2011 POSTROMANTIK / Grüße (Corporate Identity)

Egal ob liebe, beste oder freundliche – Grüße findet man auf jeder Karte. Und Karten für jeden Anlass findet man nun bei Grüße, wo zur Freude der Magdeburger noch alles die Handschrift der Inhaberin trägt.

www.grüße-laden.de


Sohmann

08/05/2011 ÖKO? OKAY! / Sohmann (Graphic Design)

In Kürze jährt sich das Geschäftsbestehen von Sohmann Elektroinstallation zum 15. Mal. Da die Aufbewahrungsfrist des Finanzamts für Bilanzen, Rechnungen & Co. schon nach 10 Jahren verstreicht, feiert die Firma mit Konfetti. Voll öko, oder?

www.sohmann.de


Heidegut Born Heidegut Born

04/05/2011 BLASONIERUNG STATT BLABLA / Heidegut Born (Corporate Design)

»Geviert von Braun und Silber; belegt mit blauem Wellenbalken, darin das silberne Wort ›HEIDEGUT BORN‹; in Feld 1 ein silberner Stierkopf; in Feld 2 ein nach links gekehrtes grünes Eichenblatt mit steigender Eichel; in Feld 3 eine nach rechts gekehrte goldene Ähre; in Feld 4 ein silberner Lammkopf.«

Das Heidegut Born ist ein 400 Hektar umfassender Agrar- und Forstwirtschaftsbetrieb im Norden des Landkreises Börde in Sachsen-Anhalt.


FLOWERPOWER/UNDERCOVER

26/03/2011 POTSDAMER STRASSE / Flowerpower & Undercover (Photography/Commentary)

FLOWERPOWER

»Potsdamer Straße, Berlin-Schöneberg. Florierende Parkplätze für florierende Geschäfte.
Mitten im Winter hegen ansässige Firmen Frühlingsgefühle, denn vereinzelt blüht es wieder im Problembezirk. Nachdem die ehemals so bedeutsame Straße aufgrund der Deutschen Teilung partiell eingegangen war, erreicht sie augenscheinlich wieder mindestens Mauerblümchen-Status. Durch die Blume spricht man bereits darüber: Bald wird hier bewiesen, dass Defloration nicht zwangsläufig ein irreversibler Prozess ist.
Denn die ›Potse‹ ist eine Rose ist eine Rose ist eine Rose.«

UNDERCOVER

»Potsdamer Straße, Berlin-Schöneberg. Verdeckte Verbrechen für verdeckte Ermittler.
Im Morgengrauen des zehnten Novembers wurden Schandflecke von bislang unbekannten Anwohnern provisorisch unter den Teppich gekehrt. Alles nur Fassade? Sicher hätten sie die Schmierfinken lieber gestellt und sich vorgeknöpft, anstatt Geknüpftes davorzustellen, doch wenn ›Graffiti in flagranti‹ scheitert, folgt eben ›Graffiti inkognito.‹ Natürlich sind diese Bemühungen zunächst oberflächlich, doch der Kern der Sache ist aller Ehren wert – demonstriert er schließlich den wachsenden Gemeinsinn einer intakten Straße.
Hier steht nicht nur was vor der Wand. Hier steht was vor dem Wandel.«

Vom 01.–09. April 2011 sind Flowerpower und Undercover als Teil der Gruppenausstellung »Vom Sozialpalast zum Kulturforum« in der Berliner Galerie cubus-m zu sehen. Zudem wird Undercover zeitgleich als Final-Beitrag des 1/Award-Wettbewerbs auf der 5. Triennale der Photographie in Hamburg ausgestellt.

www.cubus-m.com
www.oneaward.de


Wunderbaum in der Sabine

23/03/2011 DAS AUTO FÄLLT NICHT WEIT VOM STAMM / Wunderbaum (Commentary)

»Wenn bei Schweißgeruch an Stelle von Warmwasser und Seife lediglich zum Deodorant gegriffen wird, bezeichnet man dies umgangssprachlich als ›Truckerdusche‹. Das Äquivalent für jedwede Ausdünstungen im Automobil funktioniert ähnlich: Anstatt das Übel an der Wurzel zu packen, bedient man sich eines Wunder-Baums.

Der für gewöhnlich am Rückspiegel baumelnde Raumluftverbesserer sollte ursprünglich für natürliche Frische sorgen. Jedoch liest sich das Herstellersortiment mittlerweile wie eine Cocktailkarte: ›Wild Child‹, ›Piña Colada‹, ›Forest Fresh‹ – Verkehrsrisiken inklusive, wenn der Fahrer den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht. Wer in Deutschland solch blaues Wunder erleben will, kauft die Duftnote ›New Car‹. Ein Beleg dafür, dass hierzulande das Gefährt mehr Geltungssymbol als Gebrauchsgegenstand ist. So findet dieser Einweg-Lufterfrischer vor allem Anwendung bei Autos, die schon mehr Fahrer hatten als so manch Einkaufswagen, und deren Besitzer olfaktorisch besonders hartgesotten sind. ›New Car‹ riecht nämlich leider – oder Gott sei Dank – nicht nach Plastikprunk, sondern schlichtweg nach Parfümprotz.

Wer davon die Nase voll hat, fährt besser, wenn er – je nach Ursache – Geruchsneutralisierer verwendet oder sein Vehikel einer Grundreinigung unterzieht. Klar, letzteres kostet Zeit. Und Zeit ist Geld. Aber Geld stinkt eben nicht.«

– veröffentlicht im Sabine Magazin des Fachbereichs Design der FH Potsdam


Tüpostandard Tüpostandard

08/02/2011 258 UND MEHR SEITEN / Tüpostandard (Typography)

36 Seiten Gliederung, 40 Seiten Fußnoten, 30 Seiten Überschriften, 32 Seiten Bildlegenden, 30 Seiten Biografien, 20 Seiten Tabellen, 36 Seiten Verzeichnisse, 34 Seiten Impressen, … ein Buch voller Vorschläge. Die meisten davon sind gut, ein paar wurden verrissen.


Typostandard

08/02/2011 262 UND MEHR SEITEN / Typostandard (Typography)

52 Seiten Gliederung, 26 Seiten Fußnoten, 32 Seiten Überschriften, 20 Seiten Bildlegenden, 30 Seiten Biografien, 38 Seiten Tabellen, 24 Seiten Verzeichnisse, 40 Seiten Impressen: ein Buch voller Vor- und Nachschläge.


Bombenhits

07/02/2011 3, 2, 1, … / Bombenhits (Information Design)

Bombenhits zeigt die Aufsehen erregendsten Vorfälle im Zusammenhang mit Bombenalarmen in der BRD zwischen 2001 und 2011. Die Infografiken »Ich hab' noch einen Koffer in Berlin«, »Mister Boombastic« und »I just called to say …« basieren auf den Hits zu entsprechenden Schlagwörtern im Google News Archive.


Milchmädchenrechnung

13/01/2011 DER WEG DER MILCH / Milchmädchenrechnung (Information Design)

Alles in Butter? Alles nur Käse? Wer ohne Probleme Schmand von Crème Fraîche unterscheiden kann, der schlage die erste Sahne! Allen anderen hilft diese Infografik.


Zwiespalt

21/12/2010 PASSION VS. PROFESSION / Zwiespalt (Editorial Design)

Der tägliche Spagat zwischen Privat- und Berufsleben zerrt kaum an den Leisten, dafür umso mehr an den Nerven: Retrospektive in eigener Sache und Reflexion über das Designer-Dasein.


Salznpfeffer Business Card

16/12/2010 NICE TO METT YOU / salznpfeffer (Corporate Design)

Gehacktes von uns gibt es nicht aus dem Computer, sondern frisch aus dem Fleischwolf. Zum Hausgemachten reichen wir Handgemachtes: drucken, schneiden, kleben, füllen, kleben, schneiden, prägen … Es wird Zeit für Praktikanten.


Salznpfeffer Letterhead

13/12/2010 SKRYPTONITE / salznpfeffer (Corporate Design)

Kurz nachdem die Tinte der Signatur getrocknet ist, setzt dieses Dokument zu spektakulärsten Manövern an und trifft seinen Zielort letzten Endes zuverlässig. Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein, es ist unser Geschäftspapier und das ist super, man!


Rummel

29/11/2010 RÜCKWÄRTS / Rummel – Dokumentation Berliner Volksfeste (Photography)

Einige nennen es Kirmes, andere nennen es Jahrmarkt. Wir brüllen »RUMMEL!« und knipsen schwindelfrei und ohne Schwindel alles von der Achterbahn bis zur Zuckerwatte. Diese Fotodoku macht Spaß, macht Freude und die nächste Runde? Die geht rückwärts!


Martin Strunk Martin Strunk

23/11/2010 CYANTOLOGY / martin strunk (Logo Design)

Magenta ist für Pussies, Affenärsche und Telefonanbieter. Wir wissen das und der Berliner House und Techhouse DJ Martin Strunk weiß es auch. Also schieben wir gemeinsam Volume- und Cyan-Regler auf Anschlag. Uzzz, uzzz, uzzz! Strunk, strunk, strunk!

www.martinstrunk.com


Rex Pils Rex Pils Kampagnen

13/07/2010 CINEREX / Rex Pils (Package Design)

Dieses Redesign bringt zusammen, was zusammengehört: Bier und Kino. Das Filmstudio Babelsberg und das Potsdamer Rex Pils machen ganz Potsdam zu einer Kulisse, in der nicht nur Diven und Helden filmreife Momente erleben können.


ingrid h46

09/07/2010 KRRRHTKSCHHKRR / ingrid h46 (Type Design)

Eben noch im Windkanal, jetzt auf dem Radarschirm: Die groteske Headline-Font vom Typus ingrid h46 hat die Spannweite von einem Schnitt, die Schubkraft von 64 Zeichen und … Krrrhtkschhhkrr … Liebe Fluggäste, sollten sie bezüglich unseres Sortiments noch Fragen oder Wünsche haben, wenden Sie sich doch bitte vertrauensvoll an unser Bordpersonal. Vielen Dank.

ingridh46@salznpfeffer.de


Basket Dragons Marzahn Basket Dragons Marzahn

01/07/2010 DER KÖNIG IST TOT! / Basket Dragons Marzahn (Logo Design)

Jedes Kind weiß: Der Löwe hat als König der Tiere ausgedient – seit Langem in der Spielkiste, seit Neustem auf dem Spielfeld. Die Mannschaften der Barnim Basketball Academy rufen sich fortan Basket Dragons Marzahn und fürchten weder Grizzlies aus Memphis noch Bulls aus Chicago. Auch visuell nicht.

www.basket-dragons.de


foodscout

12/04/2010 BON APPÉTIT / foodscout (Logo Design)

Ein studentisches Forschungsprojekt der Internationalen Fachhochschule Bad Honnef-Bonn unterstützend, erarbeiteten wir ein Logo für ein Barcode basierendes Informationssystem. Vordergründig soll das foodscout Smartphone-App Allergikern und Essgestörten den Umgang mit Inhaltsstoffen erleichtern. Bon appétit.


26/03/2010 FLUXKOMPENSATOR / Früher, früher, früher (Motion Design)

Unsere Helden waren MacGyver, Hulk Hogan, Michael Jordan, Bud Spencer und Terence Hill, Rudi Völler und Captain Jack. Für den Stand der Fachhochschule Potsdam auf der Leipziger Buchmesse animierten wir diesen Dreiminüter, der die gute alte Zeit zelebriert als selbst die Zukunft noch besser war. Repariert endlich den Fluxkompensator!

www.vimeo.com/salznpfeffer/fff


Das Eszett

16/03/2010 GRO_FAHNDUNG / Das Eszett – Der Peter Pan des Alphabets (Editorial Design)

Hinter dem konkreten Aufenthaltsort des Eszetts steht bekanntlich ein Fragezeichen – oft auch abseits der Tastatur. Die von uns zusammengetragene Broschüre gibt Aufschluss über die Entstehung, Verwendung und Verbreitung des markantesten deutschen Schriftzeichens und die aktuelle Großfahndung nach seinem Versalbuchstaben. »Geile Scheisse!« schreibt der Schweizer.


liebes_Leben

23/02/2010 COLLAGEN & KOLLAGEN / liebes_Leben (Graphic Design)

Kollagen ist ein Wirkstoff gegen gerissene Haut, gerissenes Papier ist der Werkstoff für Collagen, die die Künstlerin Dorothea Marie Dometzky im Volksbad Buckau in Magdeburg ausstellt. Für die Vernissage der Ausstellung »liebes_Leben« gestalteten wir die Einladungskarten. Rrrrtsch!


Jeck in der Post

03/02/2010 BUMM! / Jeck in der Post (Graphic Design)

»Aus der Welt der Wundertüten und Überraschungseier kommend ist ,Jeck in der Post' im Gegensatz zur breiten Masse der Glückwunschkarten kein Mitbringsel für den Mülleimer, sondern potentieller Höhepunkt einer jeden Kramkiste.«

Unserer Beitrag zum AVG Card Award 2009/2010 erlangte eine von neun Nominierungen und wurde auf der Paperworld 2010 in Frankfurt am Main ausgestellt. Konfettiregenspektakel made in Prussia.


Typornografie

23/01/2010 SPÜLMASCHINENTAUGLICH / Typornografie – Cum in & find out! (Editorial Design)

Typografie ist ein trockenes Thema? Nicht mit Vaseline. Die 69-seitige Lektüre vereinigt die durch Ignoranz und Tabu gescholtenen Ausdrucksformen zweier menschlicher Grundbedürfnisse: Verständigung und Verkehr. »Typornografie« ist Alice Schwarzer und Alice DSL gewidmet. Das Papier ist spülmaschinentauglich.


TIM GmbH TIM GmbH

31/12/2009 JUST IN TIM / Technischer Immobilienservice Magdeburg GmbH (Corporate Design)

Pünktlich zur Gründung der TIM GmbH am Neujahrstag 2010 erreichten die Geschäftsdrucksachen den Firmensitz in Magdeburg und wurden mit gebührendem Feuerwerk empfangen. Im Vorfeld entwickelten wir Corporate Design und Naming für das mittelständische Unternehmen – Kein Wunder, dass in der Nacht alle aus dem Häuschen waren.

www.timagdeburg.de


GIM mbH GIM mbH

05/11/2009 GIM ME SOME MORE / Gesellschaft für Innovationsmanagement mbH (Corporate Design)

Die GIM mit Sitz im Wissenschaftspark Potsdam-Golm legt Wert darauf, auch unter Verwendung des Namenszusatzes auf ein Maximum an Darstellungsgrößen zurückgreifen zu können. Das dreiteilige Logo-Set deckt diesbezüglich vom Kugelschreiber bis zum Zeppelin alle Werbemaßnahmen ab. Selbst Kornkreise sind denkbar …


Ariadna na Naxos

30/06/2009 HAPPY END? BEINAHE. / Opera Baltycka (Graphic Design)

Liebe. Frau nervt. Mann weg. Einsame Insel. Neuer Mann. Happy End? Beinahe. Für eine Ausschreibung der Opera Baltycka in Danzig gestalteten wir Plakate zu Richard Strauß’ Werk »Ariadna na Naxos«. Anmeldung. Teilnahme. Happy End? Beinahe.